PIO/ Blog/ Warum eigentlich Rebranding? Die Entstehung der Marke PIO
PIO_3541

Warum eigentlich Rebranding? Die Entstehung der
Marke PIO

Ein Rebranding-Prozess ist mehr als nur ein Logo auszutauschen. Wir erklären, welche strategischen Fragen du beantworten musst, bevor es ans Design geht. 

Wir sehen anders aus, aber unser Anspruch hat sich nicht geändert: pioneer communications ist jetzt PIO. Nach 14 Jahren war es Zeit für ein Rebranding unserer gesamten Agentur. In welchen Schritten wir eine neue Unternehmensmarke für uns geschaffen haben, erklären wir dir in diesem Blogpost. 

Im Rebranding-Prozess sind wir selbst unsere eigene Kundin gewesen. Die Herausforderung für das verantwortliche Projektteam bestand also darin, aus dem Agentur-Alltag herauszutreten, die grundlegenden Fragen zu stellen und zu beantworten. Genauso, wie wir es für unsere Auftraggeber*innen tun. Auf diese Weise haben wir die Grundlagen für unsere neue Unternehmensmarke gelegt und die Entwicklung unserer visuellen Identität vorbereitet.  

Welche Fragen musst du dir zu Beginn stellen?

  • Was unsere Persönlichkeit ausmacht: Welche Werte, Haltungen und Eigenschaften schaffen Vertrauen und Bindung? 
  • Welchen Nutzen wir bringen: Welchen emotionalen Mehrwert bietet unsere Marke aufgrund ihrer Persönlichkeit? 
  • Welches unsere Leistungen sind: Mit welchen objektiv nachweisbaren Leistungen und Kompetenzen profiliert sich unsere Marke am Markt? 
  • Wie unser Marktumfeld aussieht: In welcher Umwelt agiert unser Unternehmen? Was sind Chancen und Risiken?  

Anhand von vielen Gesprächen mit den Mitarbeitenden wie auch mit dem Management Board haben wir herausgearbeitet, was unser Purpose, die Vision und Mission, unsere Werte und unsere Unterscheidungsmerkmale sind. Wichtig war uns dabei, dass wir alle Kolleg*innen mit einbinden. So konnten wir sicherstellen, dass der Rebranding-Prozess von der gesamten Agentur getragen wird. 

Rebranding gibt Antworten: Wer bist du wirklich? 

Aus all diesen Gesprächen und Workshops konnten wir wichtige Erkenntnisse gewinnen. Würde man die Agentur psychologisch deuten, wären wir eine Mischung aus zwei Typen. Wir sehen uns selbst als Entdecker*innen, weil wir Menschen begleiten, furchtlos und fordernd, die etwas bewegen wollen. Und wir sehen uns als Held*innenteam, das glaubwürdig und authentisch kommuniziert und damit Orientierung in einer komplexen Welt bietet. Das hilft uns, unsere Kernkompetenzen herauszustellen:  

  • Wir vermitteln Botschaften, die Reaktionen und Aktionen hervorrufen.  
  • Wir bilden Meinungen, schreiben Geschichten und deuten Ereignisse. 
  • Wir sind die Agentur, die die richtigen Fragen stellt.  
  • Wir sind authentisch, verantwortungsvoll und progressiv. 

Fragen stehen für uns am Beginn einer jeden Kund*innenbeziehung. Wir wollen wissen, was für unsere Auftraggebenden im Kern zählt. „What matters?“ ist deshalb zu unserer Leitfrage geworden. Sie legt die Grundlagen für die Zusammenarbeit mit unseren Kund*innen, aber auch dafür, wie wir uns intern bei PIO organisieren. 

Wie das Rebranding unser Markenbild verändert hat 

Erst nachdem wir unsere Werte, Kernkompetenzen sowie unsere Leitfrage herausgearbeitet haben, sind wir den gestalterischen Prozess angegangen. Dabei hat sich die Denkarbeit ausgezahlt: Unser Markenbild leitet sich konsequent aus unseren vorherigen Überlegungen ab, es ist die Essenz aus allen Recherchen und Gesprächen. Aus pioneer communications ist PIO geworden. Die Balance aus Frage und Antwort spiegelt sich in unserem kreativen Leitbild wider: Mit Fragezeichen, Ausrufezeichen, Punkten und Semikolons. Ebenso zeigt sich dort unser Ziel, mit der Frage „What matters?“ zum Kern zu gelangen: Die Logo-Farben Cyan, Magenta und Yellow ergeben zusammen Schwarz und stellen die Grundfarben des modernen Vierfarbdrucks dar. So zeugt dann auch unsere visuelle Identität von Klarheit und Offenheit. Genau das zeichnet uns bei PIO aus.  

Rebranding: Was nach dem Design zu tun ist 

Mit dem neuen Erscheinungsbild war die Arbeit allerdings nicht getan. An jedem Punkt, an dem Menschen intern wie extern mit unserer Marke in Berührung kommen, musste sie nun zum Leben erweckt werden. Deshalb sind am Rebranding-Prozess auch alle Abteilungen beteiligt gewesen: von der HR-Abteilung über die Büroausstattung bis hin zur Grafik oder dem Finance-Bereich. Wir haben das Logo ausgetauscht – an Orten wie dem Klingelschild, auf unserer Webseite, in unseren Social-Media-Postings, auf Rechnungen. Wir haben Fotos und Texte angepasst, Kolleg*innen geschult und interne Prozesse umgestellt. Zudem planen wir einen Mitarbeiter*innen-Pitch. Getreu unserem Leitspruch „What matters?“ suchen wir die Kunden und Projekte, die wirklich zu uns passen. Für wen wollen wir denn künftig unsere Expertise einsetzen? Unsere Kolleg*innen können Vorschläge dafür machen. 

What matters to you?